Philosophie

Schulisches und Außerschulisches lernen verbinden sich zu ganztägigem Lernen und schließlich zu lebensbegleitendem Lernen

Die KIT-Initiative begeistert Kinder, Jugendliche und Erwachsene für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik und Handwerk (MINT). Sie verknüpft Bildung und Innovationen und schafft interdisziplinäre Lernszenarien und prozessbegleitende Strukturen in denen Jung und Alt gemeinsam lernen können und das ein Leben lang (Lifelong Learning).  Lesen Sie die Grundidee  In der Vision 2020 kann man nachlesen, was aus der KIT-Initiative mal entstehen könnte.

Die individuelle Förderung aller beteiligten Menschen und deren Projekte stehen im Mittelpunkt.  Jeder soll als Projektleiter sein Projekt machen dürfen, wenn es zur KIT-Initiative passt.

Die KIT-Initiative bietet überall dort wo es geht Service zum motivierten Lernen. Dazu werden Trainingsorte, Übungsleiter (Trainer) und die Zielgruppen gesucht und auf der Internetplattform sichtbar gemacht. Mit Leitprojekten wie "Kreative Mathematikwerkstatt", "Tiere als Motivator zum Lernen" und "Erfinden lernen und Existenzen gründen" (für alle Altersgruppen) werden Themenbereichsgruppen geschaffen, in der sich Einzelprojekte vernetzen können.

Damit die "Innovation KIT-Initiative" verstanden wird, werden Analogieen zu Sportvereinen gewählt. So wie es die Abteilungen Fußbal, Tennis, Schwimmen im Sportverein gibt, bilden sich in der KIT-Initiative Abteilungen wie Holz, Automatisierungstechnik, Innovation City (Klima) usw. Dem Seepferdchen im Sport steht der Holzwurm, Farbklex, Mathematikus usw. gegenüber. 

Inzwischen hat sich die KIT-Initiative als Plattform zum Prototypenbau von Ideen entwickelt, wobei in den nächsten Jahren besonders soziale Innovationen im Mittelpunkt stehen werden. KIT-Gründer Hans-Georg Torkel, Schulleiter an einem Berufskolleg, hat im staatlichen Bildungssystem 22 Jahre an einem "Bildungs-Prototypenbau" gearbeitet. Erst 2013 gelang ein teilweiser Durchbruch mit der Erich-Brost-Berufskolleg Juniorschule innerhalb der individuellen Schüler/Auszubildende und Lehrer(Innen) Förderung (Hilfe zur Selbsthilfe).