Zusammenarbeit von Jung und Alt

Zur Umsetzung wird das neue Format entsprechend der Graphik genutzt, da es die Jungen nicht lange im „Altersheim“aushalten und die Alten nicht lange in der „Disko“. Jede Altersgruppe liefert unabhängig voneinander in die Schnittmenge. Bei gegebenen Anlässen (z.B. Kongress) präsentiert Jung und Alt gemeinsam.

KIT-Club Joshua Richter

Junior-Erfinder Joshua Richter (12) holte 2017 auf der internationalen Erfindermesse in Nürnberg eine Goldmedaille. Joshua hat seinen eigenen KIT-Club Erfinderwerkstatt.

Gold

Silber und Bronze
IENA 2018

Silber
iENA 2016

Was ist eine KIT-Initiative?

Der gemeinnützige MINT Verein KIT-Initiative Deutschland e.V. ist Dachverband und setzt sich aus KIT-Initiativen Städtenamen zusammen. Die Aktivitäten vor Ort werden in KIT-Clubs durchgeführt, die in der Regel mit dem Förderverein der Schule oder Einrichtung kooperieren. 

Das Konzept der KIT-Initiative beschreibt folgende Graphik.

 

02.11.2018, Problemlösung zum Bildungsnotstand Lehrermangel, iENA Nürnberg, Halle 3c, B27 Stand der KIT-Initiative, 11.00 Uhr

Soziale Innovation
Problemlösung zum Bildungsnotstand Lehrermangel

Am 02.11.18, um 11.30 Uhr wird durch den Erfinder Hans-Georg Torkel eine soziale Innovation zur „Problemlösung zum Bildungsnotstand Lehrermangel“ auf der internationalen Erfindermesse iENA in Nürnberg vorstellt. Die Umsetzung wird über „regionale Bildungsprototypen“ (Bestpraxis) realisiert.

Treffpunkt 11.00 Uhr Halle 3c, B27 Stand der KIT-Initiative. 

Kostenfreie VIP Karten sind über vip@bildung-und-innovationen.de mit Adressangabe und E-Mail Adresse zu bestellen. Die Karten liegen dann am Infostand KIT-Initiative Vortrag Herr Torkel bereit.

Lehrer(innen) und Schüler(innen) Pioniere, die bei der Umsetzung von regionalen Bildungsprototypen mit eigenen Projekten dabei sein wollen.

Kontakt: schulen@bildung-und-innovationen.de

In der Facebook- und XING-Gruppe lesen Sie mehr.

Unsere Projekte von der iENA 2018 finden Sie hier als Google Online-Präsentation 

PRIMUS-Schule: Das inklusive Schulmodell der Zukunft aus demokratischer und menschenrechtlicher Sicht

 

Aktuelle Veranstaltung: Samstag, 16.2.2019 von 16.00 -18.30 Uhr
PRIMUS-Schule: Das inklusive Schulmodell der Zukunft aus demokratischer und menschenrechtlicher Sicht

Das NRW – Bündnis Eine Schule für alle, die PRIMUS-Schule Münster und die KIT-Initiative Deutschland e.V. laden unter diesem Titel zu einer gemeinsamen Veranstaltung ein.

Zeit: Samstag, 16.2.2019 von 16.00 -18.30 Uhr
Ort: PRIMUS-Schule, Standort Geist, Grevingstr. 24, 48153 Münster

Die Veranstalter wollen ein Zeichen pro Inklusion setzen. Die menschenrechtliche Verpflichtung zur Entwicklung eines inklusiven Schulsystems soll in einem gemeinsamen Vortrag von Uta Kumar (Sprecherin des NRW-Bündnisses) und Dr. Brigitte Schumann (Bildungsjournalistin und bildungspolitische Unterstützerin der inklusiven Schule für alle) in den Mittelpunkt gestellt und mit der
aktuellen NRW-Schulpolitik abgeglichen werden.

Einladung und Programm finden Sie hier zum Download als PDF-Datei.

Kontakt: PRIMUS-Schule Münster: primus-schule@stadt-muenster.de, Tel. 0251/787568
KIT-Initiative/NIBB: Hans-Georg Torkel, nibb@kit-initiative.de

 

Was ist ein KIT-Club?

Für eigene Aktivitäten gründen KIT-Partner einen KIT-Club Mustername die dem Netzwerk KIT-Initiative Musterstadt zugeordnet sind. Beides sind keine Vereine, sondern nur Projekte der KIT-Initiative Deutschland e.V.

Die KIT-Clubs einer Musterstadt sind ohne Abhängigkeiten in der KIT-Initiative Musterstadt zusammengefasst. Clubs beschreiben das konkrete Tun  vor Ort. Idealerweise kooperiert der Club mit dem Förderverein der Schule oder Einrichtung.

Beispiele sind

  • KIT-Club Musterfamilie
    Kleinste Lerngemeinschaft Mama, Papa, Kind oder
    Oma, Opa, Enkelkind oder
    Nachbarschaftskind, Patenschaft
  • KIT-Club Musterkind
    Aktivitäten des Kindes
  • KIT-Club Musterprojekt z.B.
    KIT-Club Junior Tüftlerwerkstatt
    KIT- Club Europaprojekt

KIT-Club Sarah Müller

Mit 16 Jahren hat Sarah Müller aus St.Wendel im Saarland auf die Frage „Was kannst Du besonders gut“ geantwortet, „Ich kann gut schreiben und gut englisch“. Sarah hat einige Texte für die internationale Erfindermesse in Nürnberg ins Englische übersetzt. Den Fachbeitrag vom Patent Ing. Hans-Georg Torkel hat Sie stilistisch gut überarbeitet. Sarah ist als persönliche Assistentin des Vizepräsidenten im europäischen Erfinderverband Hans-Georg Torkel mit Bild genannt worden.

Fortsetzung folgt