Lebensunterhalt für Familie Katusabe

Gloria Katusabe kümmert sich zusammen mit Ihrer Mutter Jane um die beiden Kinder, Mackline Ritah Kusiima und Jonathan Beckham Kusiima, ihres 2013 verstorbenen Bruders Hanington Kusiima.

Nach dem Tod des Bruders musste Gloria ihre eigene Ausbildung abbrechen und Mutter und Tochter versuchen seither durch Tagelohn den Unterhalt für ihr Leben und das Geld für die Schule der Kinder zu erwirtschaften.

Wegen der Corona-Krise sind in Uganda die Schulen geschlossen und es herrscht ein derart strenger Lockdown, wie es ihn in Europa selbst in den kritischsten  Gebieten nie gab. Dieser Lockdown schneidet die einfache Bevölkerung von jeglicher Einkommensmöglichkeit ab (kein Tagelohn, keine staatliche Unterstützung).

Die Deutsche Welle schreibt auf DW.com dazu:

Angesichts dieser Situation richtete sich WFP-Chef David Beasley vor wenigen Tagen mit drastischen Worten an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen: Wenn sich nichts ändere, so Beasley in einem eindringlichen Appell, steuere die Welt auf eine ganze Reihe von Hungersnöten „biblischen Ausmaßes“ zu.

WFP-Chefökonom Arif Husain: „Um diese Leute machen wir uns wirklich Sorgen. Wenn wir ihnen nicht helfen, werden sie sterben.“ Wenn nicht schnell etwas unternommen wird, könnten im kommenden Vierteljahr täglich 300.000 Menschen verhungern.

Datum 26.04.2020, Autorin/Autor Alexander Matthews (dh), Permalink https://p.dw.com/p/3bObs
abgerufen am 20.05.2020 von https://www.dw.com/de/durch-corona-droht-hunger-in-der-welt/a-53241748

Bitte helfen Sie der Familie Katusabe die Corona-Krise zu überleben, damit die Kinder anschließend die Ausbildung wieder fortsetzen können.

Es ist dringend! Jede Hilfe zählt. Nur 10,- Euro sichern der vierköpfigen Familie das Überleben für fast eine Woche.

Bitte helfen Sie uns! Spenden Sie hier…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*